Nachgebacken: Zitronen-Kokos-Kringel von Verzuckert

Heute muss ich euch unbedingt ein Rezept von Belinda und ihrem Blog Verzuckert vorstellen, denn diese Zitronen-Kokos-Kringel aus Hefeteig sind der absolute Hammer. Zufällig bin ich beim surfen durch verschiedene Foodblogs auf das Rezept gestoßen und siehe da, noch Hefe im Kühlschrank, Zitronen (statt Limetten) im Obstfach, weiße Schoki in der Vorratskammer und Kokosraspel habe ich sowieso immer Zuhause. Also konnte es schon losgehen. Und was soll ich sagen? Der Hefeteig ist dank des Joghurts super locker-luftig geworden und diese frische-zitronige Füllung erinnert einen irgendwie an Karibik. Diese Teilchen würden sich auch super für ein Sommerpicknick im Park oder am See eignen. Die wird es sicherlich noch oft bei mir geben. Also haltet euch ran und backt die köstlichen

Zitronen-Kokos-Kringel

Zitronen-Kokos-Kringel 1

nach einem Rezept von Belinda von Verzuckert

Zutaten für den Teig:

  • 25 g Hefe
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 450 g Mehl
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Zitronen-Kokos-Kringel

Zutaten für die Füllung:

  • 2 EL Naturjoghurt
  • 50 g Butter (zimmerwarm)
  • 50 g Zucker
  • Saft und Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 60 g Kokosflocken
  • 50 g weiße Schokolade (fein gehackt)
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • etwas Milch

Zitronen-Kokos-Kringel

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig: Milch und Butter zusammen erwärmen (in der Mikrowelle oder im Topf) und dann in eine Schüssel geben. Die Hefe hinein bröseln, den Zucker dazugeben und 10 Minuten ruhen lassen.
  2. Mehl, Joghurt, Ei und Salz hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen nun abgedeckt an einem warmen Ort 1 – 2 Stunden gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit könnt ihr die Füllung vorbereiten. Dafür Joghurt, Butter, Zucker, Saft und Abrieb der Zitrone, Kokosflocken, gehackte weiße Schokolade und Mark der Vanilleschote gut vermischen.
  4. Den Backofen vorheizen auf ca. 180°C.
  5. Jetzt machen wir die Kringel: Den Teig in 12 gleich große Teile teilen und jeweils zu einem Rechteck ausrollen, mit 1 – 2 TL von der Füllung bestreichen und von der langen Seite einrollen.20160216_152927
    20160216_152953
    Die Rolle mit einem Messer der Länge nach halbieren, aber nicht ganz durchschneiden.Die zwei entstehenden Stränge mit der offen Seite nach oben legen und nun miteinander verzwirbeln (immer einen Strang über den anderen legen), zu einem Kreis formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.20160216_153034
    20160216_153116
  6. Die Kringel nochmal 30 Minuten ruhen lassen.Diese danach mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Backofen 10 – 15 Minuten goldbraun backen.

Zitronen-Kokos-Kringel

Tipp: Wenn die Füllung nicht ganz reicht oder ihre eine ganz schnelle, schokoladige Variante bevorzugt, dann könnt ihr einfach 1-2 TL Nutella auf den Teig streichen. Schmeckt ebenfalls ganz köstlich 😉

Schoko-Kringel

Zitronen-Kokos-Kringel

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

Advertisements

Frühlingshafte Grüße: Käsekuchen mit Orange

Wie wunderschön war es den Sonnenschein der letzten Tage zu genießen, die Vitamin D Reserven wieder aufzufüllen und trotz kalter Temperaturen Draußen spazieren zu gehen. Hachja, das könnte gerne länger so bleiben. Natürlich ist es noch nicht richtig Frühling, aber mit ein paar Blumen und diesem fruchtig frischen Käsekuchen könnt ihr euch den Frühling schon mal ins Haus und an den Kaffeetisch holen. Ich wollte diesmal einen Käsekuchen backen, der nicht zu mächtig, sondern schön fluffig locker ist und leicht nach Vanille und Orange schmeckt. Getoppt wird das Ganze dann noch mit einer Orangen-Soße für den Frischekick. Und obwohl mein Liebster zunächst ein wenig skeptisch war: „Orange im Käsekuchen!?!?“, konnte ihn der Kuchen doch vollends überzeugen und danach sogar noch seine Kollegen in der Arbeit beglücken. Ich bin richtig verliebt in diese fluffige Käsetorte, das Geheimnis daran ist die geschlagene Sahne und geschlagenes Eiweiß, die unter die Quarkmasse gehoben werden – ein Traum sage ich euch!

Orangen Käsekuchen

(Inspiriert durch die Käsetorte von Conny Suhr)

Orangen Käsekuchen

Orangen Käsekuchen

Zutaten für den Mürbteig:

  • 70g Zucker
  • 140g Butter
  • 200g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Der Teig reicht für eine große Springform mit 26cm Durchmesser.

Tipp: Da ich nur eine 20er Springform benutzt habe, habe ich die Hälfte des Teiges einfach eingefroren. Der Teig kann dann einfach bei Raumtemperatur aufgetaut und weiterverwendet werden.

Orangen Käsekuchen

Zutaten für die Quarkmasse (für 20er Springform):

  • 125g Zucker
  • 30g Stärke
  • 4 Eier
  • 500g Quark (40%)
  • 175g Sahne
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • Abrieb einer 1/2 Zitrone (bio)
  • Abrieb einer 1/2 – 1 Orange (bio)

Zutaten für Orangen-Soße:

  • Saft von 3-4 Orangen
  • Abrieb von 1/2 Orange
  • Abrieb von 1/2 Zitrone
  • etwas Zitronensaft
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Speisestärke

Orangen Käsekuchen

Zubereitung:

  1. Für den Mürbteig: Butter, Zucker, Salz und Ei vermischen und zum Schluss das Mehl unterkneten. Zu einem glatten Teig verkneten und mindestens eine halbe Stunde kühl stellen.
  2. Für die Quarkmasse: Zucker, Stärke und 3 der Eier verrühren und den Quark dazugeben. Das letzte Ei trennen, Eigelb ebenfalls unterrühren, das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Die Sahne schlagen und unterheben. Zuletzt das Vanillemark und Orangen- sowie Zitronenabrieb unterrühren.
  3. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  4. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen und in zwei Teile teilen, die eine Hälfte einfrieren, die andere Hälfte ausrollen und eine gefettete und gemehlte 20er Springform auslegen. Den Boden ca. 10 Minuten goldgelb vorbacken.Orangen Käsekuchen
  5. Dann die Quarkmasse über den Boden geben und ca. 45 Minuten backen (sollte langsam fest werden und leicht braun). Dann den Ofen ausschalten und den Kuchen darin stehen lassen bis er ganz kalt ist. Dann in den Kühlschrank stellen (am besten über Nacht).
  6. Für die Orangen-Soße: Den Orangen- und Zitronensaft mit dem Abrieb und Zucker in einen Topf geben und erhitzen. Wenn der Saft anfängt zu kochen die Stärke hineinsieben und mit dem Schneebesen einrühren, einige Minuten kochen lassen. Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Abschmecken und evtl. noch mehr Zucker und/oder Zitronensaft dazugeben. Durch ein Sieb streichen und auf den abgekühlten Kuchen geben. Wieder für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Genießen!

Orangen Käsekuchen

Ich hoffe euch kann dieser Kuchen genauso begeistern wie mich und ihr gönnt euch ein Stück Frühling.

Weitere Käsekuchen findet ihr übrigens HIER und HIER.

Lasst es euch schmecken.

Eure Nina

 

Die letzten Sommerfrüchtchen: Pfirsich Pie

Follow my blog with Bloglovin

In diesen Spätsommertagen (das ist meiner Meinung nach ja sowieso das perfekte Wetter, nicht so heiß aber trotzdem sonnig!) habe ich nochmal eine ganze Schüssel voller frischer Pfirsiche aus dem eigenen Garten bekommen und diese wollten natürlich verarbeitet werden. Wo also bei den anderen schon überall der Herbst angekündigt wird, gibts hier nochmal einen kleinen Nachgeschmack vom Sommer, aber als Pie, der natürlich auch gleich als warme Nachspeise vernascht werden kann. Nachdem ich euch bereits diesen köstlichen Wohlfühl Blueberry Apple Pie und einen Lemon Meringue Pie gezeigt habe, habe ich diesmal also zum allerersten Mal einen Peach Pie gemacht und wurde nicht enttäuscht! Generell finde ich Pies einfach klasse: klassischer Mürbteig ohne Zucker, viel viel Obst und dann noch ein wenig Wohlfühl Gewürze wie Zimt-Zucker oder Nüsse – köstlich! Außerdem kann man ein Stück gleich nach dem Backen mit Vanilleeis oder Sahne naschen…. ich gerate ins Schwärmen, aber jetzt probiert euch erstmal an diesem leckeren Kerlchen:

Peach Pie ©SCHOKOLASTIG

Peach Pie

Zutaten für den Teig:

  • 350g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 170g Butter oder Margarine
  • 6EL kaltes Wasser

Peach Pie ©SCHOKOLASTIG

Zutaten für die Füllung:

  • ca. 10 Pfirsiche (kommt natürlich auf die Größe an, ich hatte ca. 1 kg)
  • Saft von einer Zitrone
  • 75g Mehl
  • 180g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • eine Prise Muskatnuss
  • 1/4 TL Salz
  • 3 EL Butter in kleinen Flöckchen
  • 1 Ei

Tipp: Obwohl ich keine Nüsse in meinem Pie verwendet habe, könnte ich mir darin auch sehr gut Pekannüsse vorstellen

Zubereitung:

1.Für den Mürbteig: Mehl, Salz, Butter und eiskaltes Wasser schnell zu einem glatten Teig verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

2. Während der Teig ruht, könnt ihr die Füllung zubereiten. Die Pfirsiche schälen und in Spalten schneiden. Am einfachsten lassen sich die Pfirsiche schälen, indem ihr sie kreuzförmig einschneidet, mit heißem Wasser übergießt und ca. 30 Sekunden im Wasser liegen lasst, dann Schale mit einem Messer abziehen.

3. Pfirsiche mit Zitronensaft, Mehl, Zucker, Salz, Muskatnuss und Zimt vermischen.

Peach Pie ©SCHOKOLASTIG

 

4. Den Ofen auf 220°C vorheizen.

5. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, in zwei Teile teilen (ca. 1/3 und 2/3) und die größere Hälfte auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Eine Pie-Form einfette oder mit Backpapier auslegen und mit dem Teig auskleiden (einen kleinen Rand hochziehen). Dann den zweiten Teil ausrollen und in Streifen schneiden. Die Pfirsichfüllung auf den Teig geben und die Butter in Flöckchen darübergeben, dann mit den Teigstreifen gitterförmig belegen.

6. Ei verquirlen und die Teigstreifen und den Rand damit bestreichen.

7. Pie für 20 Minuten im Ofen backen, dann die Hitze auf 180°C reduzieren und für weitere 30 Minuten backen. Warm oder kalt genießen!

Peach Pie ©SCHOKOLASTIG

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

 

Den Sommer im Glas festhalten: Post aus meiner Küche #postausmeinerküche

Im Sommer war auch in der Back-Blogger-Welt ganz schön viel los und leider konnte ich nicht an jedem Blogevent, -geburtstag oder sweet table teilnehmen, obwohl es so viele wunderbare Ideen gab. Aber bei einer tollen Aktion habe ich es dann doch geschafft teilnzunehmen und das zum ersten Mal: Post aus meiner Küche ist eine Tauschaktion von drei Bloggerinnen ins Leben gerufen, bei der man einer unbekannten Tauschpartnerin ein Päckchen gemäß dem aktuellen Thema schickt. Das Thema dieses Mal war *Sommer im Glas*! Also erlaubt waren alle Leckereien, so lange sie in einem Glas verpackt bei der Tauschpartnerin ankommen. Eine super Idee! Also gings ans Grübeln und zubereiten, hübsch verpacken, verschicken und dann überraschen lassen, was man selbst für ein Päckchen bekommt. Ich wurde nicht enttäuscht 🙂 Da ich nicht nur Gebackenes an meine Tauschpartnerin senden wollte, gab es neben dem Zitronen Brombeer Kuchen im Glas auch ein Sommermüsli mit Kokos und Kirschen und ein super aromatisches Mango-Chutney:

©SCHOKOLASTIG

Zitronen Brombeer Kuchen im Glas

Zutaten für zwei Gläser:

  • 165g Butter
  • 165g Zucker
  • 1/2 Pk Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 230g Mehl
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 130ml Buttermilch
  • abgerieben Zitronenschale

Für die Brombeersoße:

  • 150g Brombeeren
  • 50g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Wasser

Zubereitung:

  1. Für die Brombeer Soße: Einige Brombeeren zur Seite stellen. Alles andere zusammen für 10 Minuten auf mittlerer Hitze kochen, dann die Hitze reduzieren und für 10 Minuten köcheln lassen. Pürieren und durch ein Sieb streichen. Restliche Beeren unterheben und abkühlen lassen.
  2.  Butter mit Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale schaumig schlagen. Die Eidotter einzeln unterrühren und weiter schlagen. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unter den Teig rühren.
  3. Eiklar zu Schnee schlagen und untermengen.
  4. Die gut gesäuberten Gläser befetten und bemehlen.
  5. Ein Drittel des Teiges in die Gläser füllen und etwas Brombeermus darauf verteilen. Den Vorgang wiederholen, mit Teigmasse abschließen und obendrauf noch eine Brombeere setzen.
  6. Backofen auf 180°C vorheizen und die Gläser ca. 40 Minuten backen. Sofort die Deckel aufsetzen und fest verschließen.

SCHOKOLASTIG

Mango Chutney

Zutaten:

  • 1 reife Mango
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Apfel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50g braunen Zucker
  • 50ml weißen Balsamico
  • 3 EL Sherry oder Apfelessig
  • 1 daumengroßes Stück frischen Ingwer
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 TL Currypulver
  • 1 Chili
  • 1 Prise Anis
  • 1 Prise Kardamon
  • 4 EL Wasser

SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung des CHnutneys ist wirklich nicht schwierig, ihr müsst nur alle Zutaten vor dem Kochen vorbereiten: Die Mango schälen, Scheiben vom Kern abschneiden undin kleine Würfel schneiden. Zwiebel fein würfeln. Apfel (ohne Schale) klein Würfeln. Knoblauch fein hacken. Ingwer schälen und fein raspeln oder reiben. Gewürze alle abmessen und zusammen in einer Schale bereitstellen.
  2. Nun kanns losgehen: Die Zwiebeln in etwas Olivenöl andünsten, etwas Farbe annehmen lassen. Knoblauch und Zucker dazu geben. Kurz rösten. Gewürze und Ingwer dazu geben, ganz kurz mitrösten lassen, damit sich die Gewürze entfalten. Dann sofort mit Balsamico, Sherry und 4-6 EL Wasser ablöschen. Jetzt Mangowürfel und Apfel dazu geben. Unter regelmäßigem Umrühren 35-40 Min. köcheln lassen.
  3. Zum Schluss noch nach eigenem Geschmack mit mehr Essig oder Salz usw. abschmecken. Entweder gleich zum Verzehr oder noch kochendheiß in kleine Twist-Off Marmeladengläser füllen, Deckel gut zudrehen, und auf dem Kopf stehend 10 Min. stehen lassen. Dann hält es Monate.

SCHOKOLASTIG

Sommer Müsli mit Kokos und Kirschen

(adaptiert nach einem Rezept von kochkarussell)

Zutaten:

  • 270 g Haferflocken
  • 80 g Kokosflocken
  • 60 g Rohrzucker
  • ½ TL Salz
  • 80 g Honig
  • 3 EL Kokosöl oder Sonnenblumenöl
  • Kokoschips nach Belieben
  • getrocknete Kirschen nach Belieben

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 170°C Grad vorheizen.
  2. Die Haferflocken, Kokosflocken, braunen Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermischen.
  3. Den Honig und Kokosöl in einer kleinen Schüssel für 30 Sekunden in der Mikrowelle schmelzen.
  4. Die Mischung aus Kokosöl und Honig über die Haferflocken geben und vermischen, bis sich alles gut verbunden hat.
  5. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Mischung darauf glatt verteilen.
  6. Für 5 Minuten backen, dann einmal wenden und weitere 5-7 Minuten backen.
  7. Abkühlen lassen, Kokoschips und getrocknete Kirschen untermischen und genießen.

SCHOKOLASTIG

Verpackt sahen meine Köstlichkeiten dann so aus:

SCHOKOLASTIG

SCHOKOLASTIG

Und meine Tauschpartnerin beglückte mich mit einem Mohnkuchen mit Aprikosensauce, Holunderblütensirup und Petersilienpesto in dieser wunderhübschen Box:

SCHOKOLASTIG

Vielen Dank für diese tolle Aktion und bis zum nächsten Mal!

Eure Nina

Geburtstags-Kuchen-Orgie die letzte: Lemon-Meringue-Pie

Jetzt kommt endlich der dritte und letzte Teil meiner Geurtstagsserie für meinen Liebsten und zwar ein Lemon-Meringue-Pie, den ich noch Sonntag Abend für ihn zum Mitnehmen in die Arbeit gebacken habe, schließlich wollen die lieben Kollegen ja auch immer was von einem Geburtstag haben 😉 Da ich ja noch Lemon Curd von der Mohn-Zitronen-Rolle übrig hatte (für das Rezept klicke HIER), wollte ich dieses unbedingt verwenden. Und was passt perfekt zu Zitronen? Jawohl, zuckersüßes Baiser! Mmmmhhh, es kracht, wenn man reinbeißt und zuerst ist es supersüß, dann kommt der saure Geschmack der Zitronen und unten noch ein schön knuspriger Mürbteig – köstlich! Und vor allem sieht Baiser ja auch immer so zauberhaft aus, nicht wahr? Also ich hätte nichts gegen ein weiteres zitroniges Süß… (Leider musste ich die meisten Bilder Abends machen, daher etwas dunkel)

©SCHOKOLASTIG

Lemon-Meringue-Pie

Zutaten:

Für den Mürbteig:

  • 225g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1,5 TL Zucker
  • 150g Butter
  • 3-4 EL kaltes Wasser
  • etwas abgeriebene Zitronenschale

SCHOKOLASTIG

Für das Lemon Curd:

Das Lemon Curd könnt ihr auch mit etwas Quark + Crème fraîche strecken, wem es pur etwas zu sauer-süß ist 😉

  • Saft von 3 Zitronen (etwa 150ml)
  • 150g Zucker
  • 100ml Wasser
  • Abrieb von 2 Zitronen
  • 3 Eigelb
  • 1EL Speisestärke
  • 30g Butter

Übrigens könnt ihr das Curd ganz einfach mit einer Frucht eurer Wahl austauschen und erhaltet somit Blaubeer Curd, Limetten Curd, Orangen Curd oder was euch sonst so einfällt! 😉

Für die Meringue-Haube:

  • 4 Eiweiß
  • 150g Zucker

Zubereitung:

  1. Für den Mürbteig in einer Schüssel Mehl, Salz, Zucker, Zitronenschale und kalte Butter verkneten bis sich ein krümeliger Teig bildet, dann das Wasser darübersprenkeln und weiterkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 200°C vorheizen. In der Zwischenzeit das Lemon Curd zubereiten falls noch nicht geschehen: Hierfür Wasser, Zucker, Zitronensaft und Abrieb einer Zitrone in einen Topf geben und erhitzen. Speisestärke mit Wasser anrühren und sobald der Zucker vollständig aufgelöst ist, Speisestärke unterrühren. Eigelbe vermengen und unter ständigem Rühren in die Masse geben (darf nicht zu heiß sein, sonst bekommt ihr Rührei…), weiterrühren und die Masse auf der Kochstelle lassen bis alles sehr stark eingedickt ist. Butter unterrühren und mit Frischhaltefolie abdecken. Abkühlen lassen.

SCHOKOLASTIG

  1. Nun den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Sprinform/Tarteform damit auskleiden. Einige Male mit einer Gabel einstechen und ca. 10-15 Minuten im Ofen vorbacken.
  2. Ofentemperatur auf 150°C reduzieren. Das Lemon Curd in den vorgebackenen Teig gießen.
  3. Das Eiweiß steif schlagen, Zucker unter Rühren einrieseln lassen und den Eischnee mit einer Stern-Spritztülle auf den Kuchen spritzen. Ca. 40 Minuten im Ofen backen, dann abkühlen lassen und am besten gekühlt servieren.

SCHOKOLASTIG

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

P.S.: Ihr steht auf Zitronen? Dann probiert doch auch mal diese Zitronen-Mohn-Rolle 😉

 

Geburtstags-Kuchen-Orgie Teil 2: Johannisbeer-Muffins und eine Zitronen-Mohn-Rolle

Ein paar Tage nach dem  eigentlichen Geburtstag von meinem Liebsten, der ja schon mit einem Walnuss-Espresso-Törtchen verwöhnt wurde (Rezept klicke HIER), stand dann der Familienbesuch an. Das heißt natürlich immer extra Stress, schließlich will man sich ja nicht blamieren, es soll am besten allen schmecken und es darf auch nicht zu wenig sein. Wenn ihr wüsstet wie viel Kuchen diese Familie verdrücken kann! 😉 Nachdem ich also meine erste Zitronen-Mohn-Rolle (das tolle Rezept habe ich bei Sarah vom Knusperstübchen entdeckt und musste es einfach ausprobieren, wahnsinnig lecker!) schwitzend fertiggestellt hatte, kam Panik in mir auf: „Das wird doch niemals für alle reichen!“ Und somit stand ich am Samstag Morgen nochmal in der Küche, ich hatte zum Glück noch Johannisbeeren, und zur Zitronenrolle gesellten sich noch ein paar Johannisbeer-Muffins mit Zitronentopping (es war noch ein wenig Füllung von der Rolle übrig geblieben). Am Ende des Tages waren alle zufrieden, satt und glücklich 🙂

Zitronen-Mohn-Rolle

nach einem Rezept vom Knusperstübchen

Zitronen-Mohn-Roll und Johannisbeer Muffins © SCHOKOLASTIG

Zutaten für den Teig:

  • 3 Eier
  • 150g Zucker
  • Saft einer Zitrone
  • 2EL Joghurt
  • Abrieb einer Zitrone
  • Prise Salz
  • 120g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 20g Puderzucker
  • 2EL Mohn (ich habe gemahlenen Mohn verwendet)

Zutaten für die Creme:

  • Saft von 3 Zitronen (etwa 150ml)
  • 150g Zucker
  • 100ml Wasser
  • Abrieb von 2 Zitronen
  • 3 Eigelb
  • 1EL Speisestärke
  • 30g Butter
  • 200g Quark
  • 100g Creme Fraiche
  • 100g weiße Schokolade
  • 2EL Joghurt
  • 1EL Mohn (ich habe gemahlenen Mohn verwendet)

©SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

1. Zunächst bereiten wir den Teig zu. Schlagt dafür die Eier schaumig, gebt den Zucker hinzu und weiterschlagen, bis eine sehr helle Creme entstanden ist.
2. Nun den Zitronensaft, Abrieb und Joghurt hinzugeben und weiterrühren.
3. Das Mehl, Backpulver und Salz mischen und in die Masse sieben, vermengen und den Mohn unterheben.
4. Euren Ofen auf ca. 180°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen, Teig eben auf das Backpapier streichen. Etwa 10 Minuten backen, mit einem Holzstäbchen testen.
5. Jetzt wird es ein wenig knifflig: Streut etwas Puderzucker auf ein Küchentuch und legt den heißen Teig umgedreht auf das Tuch, eine Ecke vom Küchentuch sollte noch rausschauen und diese legt ihr über den Teig. Nun rollt ihr das Ganze (mit dem Küchentuch!) straff vom kurzen Ende aus ein. In dieser Rolle Küchentuch mit Teig lasst ihr diesen vollständig abkühlen. Währenddessen könnt ihr die Creme vorbereiten.
6. Zunächst das Lemon-Curd anrühren. Es wird viel mehr Masse als ihr für die Rolle braucht, den Rest könnt ihr also entweder als Brotbelag essen oder noch etwas anderes backen (wie einen Lemon-Meringue-Pie ;-)). Hierfür Wasser, Zucker, Zitronensaft und Abrieb einer Zitrone in einen Topf geben und erhitzen. Speisestärke mit Wasser anrühren und sobald der Zucker vollständig aufgelöst ist, Speisestärke unterrühren. Eigelbe vermengen und unter ständigem Rühren in die Masse geben (darf nicht zu heiß sein, sonst bekommt ihr Rührei…), weiterrühren und die Masse auf der Kochstelle lassen bis alles sehr stark eingedickt ist. Butter unterrühren und mit Frischhaltefolie abdecken. Abkühlen lassen.
©SCHOKOLASTIG
7. Weiße Schokolade schmelzen und Joghurt unterrühren, abkühlen lassen.
8. Magerquark cremig aufschlagen, unter Rühren die Creme Fraîche dazugeben, nun die Schokolade-Masse unterrühren und kühl stellen. Nach etwa 20 Minuten 3-4 Esslöffel des Curds unterrühren, sowie Abrieb einer Zitrone und den Mohn.
9. Den Teig auseinanderrollen, auf Frischhaltefolie legen, gleichmäßig mit der Creme bestreichen und straff einrol
len, in Frischaltefolie wickeln, im TK eine Stunde kalt stellen oder über Nacht in den Kühlschrank. Mit Puderz
ucker bestreuen und kühl servieren.
©SCHOKOLASTIG
Ich finde zitronige Kuchen im Sommer sowieso toll und diese Roll ist wirklich eine Wucht und ein Hingucker! ❤
Nach der etwas aufwendigeren Rolle mussten die Muffins schnell gehen. Aber sie waren ebenfalls schön saftig und mit den Johannisbeeren frisch und perfekt für den heißen Sommertag:

Johannisbeer-Muffins

 

©SCHOKOLASTIG

Zutaten für 12 Muffins:

  • 150g Johannisbeeren
  • 1 Ei
  • 80ml Öl (neutrales wie Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 100g Zucker
  • 150g Naturjoghurt
  • 100ml Milch
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

©SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

  1. Johannisbeeren waschen und abzupfen.
  2. Ofen auf ca. 200°C vorheizen.
  3. In einer Schüssel das Ei verquirlen, dann Öl, Zucker, Joghurt und Milch dazugeben und zu einer glatten Masse verrühren.
  4. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und zur Masse geben. Alles gemeinsam verrühren, bis es glatt ist. Jetzt die Johannisbeeren vorsichtig unterheben.
  5.  Ein Muffinblech mit Förmhcne auslegen oder einfetten und gleichmäßig mit dem Teig befüllen.
  6. Im Backofen ca. 20 – 25 Minuten backen – Stäbchenprobe machen.
  7. Auskühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestäuben. Da ich noch etwas Füllung von der Zitronenrolle übrig hatte, habe ich diese noch als Topping verwendet.

©SCHOKOLASTIG

Sieht diese Kuchentafel nicht einfach toll aus?

Lasst es euch schmecken. Und wenn ihr wissen wollt, was ich mit dem restlichen Lemon Curd noch angestellt habe, dann schaut nächste Woche vorbei, denn dann gibt es Meringue-Lemon-Pie! 🙂

Eure Nina

Nachgebacken: Zitroniger Mohn-Blaubeer Kuchen oder meine neue große Liebe

Ich wollte ja schon längst mal wieder was mit Mohn backen und dann stieß ich auf dieses Rezept von Pieces of Sugar und bin einfach hin und weg. Aus der Torte habe ich einen einfachen Rührkuchen gemacht, damit man ihn bei diesem Wetter auch zum Picknicken oder Grillen mitnehmen kann und er ist supersaftig, mohnig, zitronig und blaubeerig geworden! Daher kann ich wirklich sagen, ich glaube es ist ein neuer Lieblingskuchen geboren, der leicht mit schokoladigen Leckereien mithalten kann. Mir läuft jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen, also macht euch ran und probiert diesen Kuchen aus – auch bei der aktuellen Hitzewelle genießbar 🙂 :

Mohn-Blaubeer-Kuchen©SCHOKOLASTIG

Zitronen-Mohn-Blaubeer-Kuchen

nach einem Rezept von Pieces of Sugar

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • Prise Salz
  • 400 g Natur Joghurt (3,5%)
  • 6 Eier (ich hatte tatsächlich riesige L Eier, von denen hab ich dann nur 3 genommen)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 160 g hellbrauner Zucker (Rohrzucker)
  • 300 g weißer Zucker
  • Abrieb von 2 1/2 Bio Zitronen
  • Saft von 2 Zitronen
  • 250 ml Speiseöl (Sonnenblumenöl, da es keinen Eigengeschmack hat)
  • 200 g Blaubeeren
  • 50 g Mohn (ich habe gemahlenen verwendet)

Stück Mohn-Blaubeer-Kuchen©SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

  1. Heizt den Ofen auf 180° Heißluft vor und fettet und mehlt eine Springform oder legt sie mit Backpapier aus.
  2. Siebt das Mehl, Salz  und das Backpulver in eine Schüssel und vermengt alles gut miteinandern.
  3. In einer zweiten, großen Schüssel verquirlt ihr die zimmerwarmen Eier gut und gebt den Joghurt und den braunen sowie den weißen Zucker und den Vanillezucker hinzu. Auch den Abrieb und Saft der Zitronen hinzufügen, sowie das Speiseöl.
  4. Nun die Mehlmischung kurz untermischen, damit eine homogene Masse entsteht. Dann noch den Mohn und die Blaubeeren unterheben und schon ist der Teig fertig.
  5. Alles in die Springform geben und ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!). Nachdem er abgekühlt war, habe ich ihn nur noch mit Puderzucker bestäubt.

Mohn-Blaubeer-Kuchen©SCHOKOLASTIG

Mohn-Blaubeer-Kuchen©SCHOKOLASTIG

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina