Geburtstags-Kuchen-Orgie Teil 1: Walnuss-Espresso-Törtchen

Es ist ja schon wieder einige Wochen her, aber ich bin noch gar nicht dazu gekommen euch all die Leckereien zu präsentieren, die ich für meinen Liebsten zum Geburtstag gezaubert habe! Es waren nämlich sage und schreibe vier verschiedene Kuchen bzw. Muffins. Jawohl, so gut geht’s dem Mann hier 😉 Also fangen wir nun mal vorne an und zwar gab es um Punkt 12 Uhr mit den Geschenken und Sekt dieses herbe, nussige Walnuss-Espresso-Törtchen in Herzform ❤ Diese Torte hatte sich der Liebste schon länger gewünscht, aber da ich es immer nicht so cremig, nussig und herb mag, kam ich noch nicht dazu… Aber am Geburtstag geht es natürlich nach seinen Wünschen.
Ich habe zwei wunderhünsche Herzformen Zuhause, die dabei endlich mal zum Einsatz kamen. Dafür habe ich nur die Hälfte des Teigs zubereitet, diese auf die beiden Herzformen aufgeteilt und dann jeweils durchgeschnitten. Aus drei Böden habe ich das Törtchen gemacht und aus dem vierten sozusagen einen kleinen Probekuchen.

Herzformen und Backbuch

Walnuss-Espresso-Törtchen

nach einem Rezept von Marian Keyes aus dem Buch „Glück ist backbar“

Walnuss-Espresso-Törtchen

Zutaten:

Für den Kuchen:

  • 50g Butter
  • 80ml Vollmilch
  • 1 Tasse Espresso, abgekühlt
  • 2 Eier
  • 225g feinster Zucker
  • 100ml Sonnenblumenöl
  • 100g Walnüsse, gehackt
  • 250g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver

Für die Creme (ich habe statt der Buttercreme, wie sie im Buch steht, eine Mascarpone-Quark-Creme gemacht):

  • ca. 1 EL abgekühlter Espresso (sehr stark)
  • 125g Mascarpone
  • 50g Quark
  • etwas Puderzucker
  • einige Walnusshälften zum Garnieren

Walnuss-Espresso-Törtchen

Zubereitung:

  1. Heizt euren Ofen auf 180°C vor und fettet 2 Springformen gut ein (oder mit Backpapier auslegen).
  2. Schmelzt die Butter und rührt die Milch sowie den Espresso ein.
  3. In einer Schüssel schlagt ihr die Eier mit dem Zucker schaumig und fügt den Butter-Espresso-Mix sowie das Sonnenblumenöl zu.
  4. Die gehackten Walnüsse ebenfalls dazugeben und Mehl mit Backpulver hineinsieben und unterheben.
  5. Den Teig auf die beiden Formen verteilen und ca. 25 Minuten im Ofen backen (Stäbchenprobe!). Gut auskühlen lassen.
  6. Für die Creme mischt ihr den gekühlten Espresso mit der Mascarpone, dem Quark und dem Puderzucker und rührt alles schön cremig.
  7. Wenn die Böden gut ausgekühlt sind, dann könnt ihr sie entweder nochmal durchschneiden oder einfach so verwenden. Streicht die Hälfte der Creme auf den einen Boden und setzt den anderen darauf, dann die restliche Creme rundherum verteilen und mit den Walnüssen verzieren. Gut durchkühlen lassen und servieren 🙂

Walnuss-Espresso-Törtchen

Geburtstagstorte

Lassst es euch schmecken!

In den nächten Wochen geht die Kuchenorgie weiter mit einer Mohn-Zitronen-Rolle, Johannisbeer Muffins und einem Lemon-Meringue-Pie. Bleibt dran 😉

Eure Nina

Besuch von Mutti und ein erdbeeriges Highlight

Letztes Wochenende hatte sich hoher Besuch bei uns angekündigt und das gleich im Doppelpack: unsere lieben Muttis! Puh, da hieß es also erstmal Aufräumen, Putzen, Kochen und natürlich auch einen besonderen und leckeren Kuchen zaubern. Ich habe lange überlegt und dann in Vorfreude auf sommerliches Wetter eine erdbeerige Joghurttorte mit einem Hauch von Basilikum gewählt. Klingt gut? Sieht gut aus? Und schmeckt erstmal gut! Außerdem kommt sie fast ganz ohne backen aus, da die Füllung einfach im Kühlschrank fest wird. Perfekt für das nächste Sommerfest!

Erdbeer-Basilikum-Joghurt Torte © SCHOKOLASTIG

Erdbeer-Basilikum-Joghurt Torte

Zutaten für eine Springform (ca. 22 cm):

  • 200g Haferkekse
  • 100g Butter (geschmolzen)
  • 2 Päckchen Agar Agar (oder Gelatine)
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 300g Joghurt (Vollfett!)
  • 200g Doppelrahmfrischkäse
  • 500g Erdbeeren
  • 400g Schlagsahne
  • 75g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Zitrone

Zubereitung:

1. Zerbröselt die Haferkekse und mischt sie mit der geschmolzenen Butter. Am besten gebt ihr die Kekse in einen Gefrierbeutel und schlagt mit einem Nudelholz oder ähnlichem darauf, so fliegen die Brösel nicht in der ganzen Küche rum 😉

2. Legt den Boden eurer Springform mit Backpapier aus und schließt dann den Ring darum. Darauf die Keksmischung geben und gut festdrücken. Den Boden dann bei 160°C ca. 10 Minuten im Ofen backen und vollständig auskühlen lassen.

3. Das Basilikum waschen und fein hacken, dann mit dem Joghurt im Mixer pürieren – bei mir wurde die Masse auch recht flüssig, aber durch die Sahne und das Agar Agar wird es später schon noch fester. Die Masse mit dem Frischkäse glatt rühren und den Vanillezucker zugeben.

4. Etwas Zitronenschale abreiben und zum Joghurt geben. Eine halbe Zitrone auspressen und ebenfalls zum Joghurt geben.

5. Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Einen kleinen Teil pürieren und am Ende als Deko über die Torte geben.

6. Das Agar Agar mit 12 EL Wasser in einem Topf aufkochen und 2 Minuten köcheln lassen. Dann zwei Löffel der Joghurtmasse dazugeben und gut verrühren, schließlich alles zur Joghurtmasse geben und gut durchrühren – ca. 10 Minuten kalt stellen.

7. Die Sahne steif schlagen und nach und nach den Zucker zugeben. Die Sahne vorsichtig unter die Joghurtmasse heben.

Erdbeer-Basilikum-Joghurt Torte © SCHOKOLASTIG

8. Ein Drittel der Masse nun auf den Keksboden geben, die Erdbeeren darauf verteilen (einige für die Deko aufbewahren) und danach die restlichen Joghurtmasse daraufgeben und glatt streichen. Jetzt ab in den Kühlschrank und mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, durchkühlen lassen.

9. Vor dem Servieren den Ring abnehmen und die Torte auf eine Platte heben, das Backpapier herausziehen. Dann mit dem Erdbeerpüree üergießen und einigen Erdbeeren und Basilikum garnieren.

Erdbeer-Basilikum-Joghurt Torte © SCHOKOLASTIG

Erdbeer-Basilikum-Joghurt Torte © SCHOKOLASTIG

Unsere Muttis waren begeistert und das ist ja wohl das größte Lob, oder?! 🙂

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

Eine wie keine: Himbeer-Quark-Torte mit Pistazienbiskuit

So, das Osterwochenende ist da und damit auch der gewöhnliche Stress und Trubel, der mit dem Familienbesuch einhergeht: Anreise, Planen, Einkaufen, Vorbereiten, Kochen und nebenher noch so viele Leute wie möglich sehen. Gott sei Dank hat sich das Aprilwetter wieder ein wenig beruhigt und ein paar Sonnenstrahlen kann ich nebenher auch noch tanken. Ein Nachmittag war natürlich dem Backen der diesjährigen köstlich frischen Ostertorte vorbehalten. Und das Rennen machte (nach einem großen Aufschrei meiner Familie, dass es was Fruchtiges sein muss!) eine Himbeer-Quark-Torte mit luftigem Pistazienbiskuit. Ui, die Pistazien sind zwar leider immer sehr teuer und frische Himbeeren zu kriegen war auch kein Zuckerschlecken, aber wenn man erstmal alle Zutaten zusammen hat, dann ist die Torte auch gar nicht schwer zu machen:

Himbeer-Quark-Torte3 © SCHOKOLASTIG

Himbeer-Quark-Torte

Zutaten:
Quark-Sahne-Masse

  • 150g Gelierzucker
  • 300g Himbeeren
  • 1 Beutel Agar-Agar (oder 4 Blatt Gelatine)
  • 500g Quark (Vollfett)
  • 80g Zucker
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale (einer Bio Zitrone)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 200ml Schlagsahne

Biskuit

  • 120g Pistazien
  • 80g Mehl
  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • Salz
  • 200g Himbeeren zum Garnieren

Zubereitung:

1. Gelierzucker mit 300g Himbeeren in einen Topf geben und aufkochen lassen. Unter Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen. Dann mit dem Pürierstab fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Abkühlen lassen. Himbeeren durch Sieb streichen © SCHOKOLASTIG

2. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Gemahlene Pistazien © SCHOKOLASTIG3. Pistazien im Blitzhacker fein mahlen und mit dem Mehl mischen. 4 Eier, 100g Zucker und eine Prise Salz mindestens 8 Minuten cremig-dicklich rühren (Freude für den, der eine Küchenmaschine besitzt ;-)). Pistazien-Mehl-Mischung mit dem Schneebesen unterheben. Teig in eine eingefettete Sprinform füllen (ich habe sie mit Backpapier ausgelegt, aber damit wurde der Boden kleiner als die Form und das Einfüllen der Quarkmasse führt dazu, dass sie seitlich über den Boden läuft…) und glatt streichen.

4. Teig im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen. Den Biskuit mit einem Messer aus dem Boden lösen und waagrecht halbieren (wirlich eine etwas komplizierte Sache, aber es geht). Biskuit auf eine Platte legen und mit dem Springformring umspannen.

Boden und Deckel © SCHOKOLASTIG

5. Agar-Agar mit 200ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, dann zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen (vorsicht, nicht zu lange abkühlen lassen, sonst geliert die Masse schon!).

6. Quark, 80g Zucker, Zitronenschale und -saft glatt rühren. Die abgekühlte Agar-Agar Masse unterrühren. Sahne steif schlagen und ebenfalls unterheben.

7. Quarkmasse auf den Biskuitboden geben. Das Himbeerkompott esslöffelweise unter die Quarkmasse heben. Alles mit dem oberen Biskuitboden belegen und leicht aufdrücken. Mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen (am besten über Nacht).

Marmorierung © SCHOKOLASTIG

8. Torte mit einem Messer aus der Form lösen, restliche Himbeeren auf die Torte geben und wenn ihr wollt, könnt ihr sie noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Himbeer-Quark-Torte2 © SCHOKOLASTIG

Himbeer-Quark-Torte4

Ein Blickfang auf dem Oster-Frühstückstisch und die ganze Familie urteilte einstimmig: fruchtig, lecker und die Pistazien überraschen!

Das nächste Fest kommt bestimmt. Lasst es euch schmecken!

Eure Nina