Häschen und gefüllte Schnecken – Leckereien aus Quark-Öl-Teig

Bald ist schon wieder Ostern und was passt da besonders gut auf den Ostertisch? Natürlich kleine süße Osterhäschen zum Naschen 🙂 Diese Häschen haben bei uns schon eine lange Tradition, denn als ich noch klein war kaufte meine Mutter diese Häschen jedes Jahr in einer der letzten richtigen Bäckereien bei uns auf dem Dorf. Irgendwann wohnten wir nicht mehr am Dorf und fuhren trotzdem extra dorthin um die leckeren Häschen zu besorgen. Aber ein paar Jahre später wurden sie gar nicht mehr gebacken. Da war meine Enttäuschung groß! Nun versuche ich mich also selbst jedes Jahr an den Osterhäschen. Letztes Jahr habe ich euch eine Variante aus Hefeteig gefüllt mit einer Pistazien-Marzipan-Füllung gezeigt KLICK. Und dieses Jahr habe ich mich für eine Variante aus Quark-Öl-Teig entschieden. Der Quark-Öl-Teig eignet sich ganz wunderbar, wenn ihr nicht ganz so viel Zeit habt (da er nicht wie Hefeteig einige Stunden gehen muss) und trotzdem etwas Leckeres auf den Ostertisch stellen wollt. Lasst euch dch von euren Kleinen beim Ausstechen helfen, sie werden scherlich ihren Spaß dabei haben. Und da mir nur die Hasen zu einfach war, habe ich die zweite Hälfte des Teiges mit einer leckeren Quark-Apfel-Füllung gefült und zu Schnecken aufgerollt – mmmhhh superlecker und saftig! Jetzt geht’s los mit dem

Schnecken und Hasen aus Quark-Öl-Teig

Quark-Öl-Teig

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Quark (Magerquark oder 20 %)
  • 120 ml neutrales Öl (zB Sonnenblumenöl)
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 1 Ei

Schnecken und Hasen aus Quark-Öl-Teig

Zubereitung:

  1. Zunächst die flüssigen Zutaten, Quark, Öl und Ei, in einer Schüssel verrühren.
  2. Zucker, Salz, Zitronenabrieb, Mehl und Backpulver zur Quarkmischung dazu geben und mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten (evtl. mit den Händen nochmals durchkneten).  Damit ist der Teig auch schon fertig.

Quark-Öl Hasen

Zubereitung der Hasen:

  • Eigelb
  • 50g Butter
  • Zucker

Quark-Öl Hasen

  1.  Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Hälfte des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1/2 cm dick ausrollen, Hasen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Eigelb mit etwas Wasser glatt rühren und die ausgestochenen Hasen mit Ei bestreichen. 15 – 18 Minuten goldbraun backen.
  2. Butter schmelzen, die noch warmen Hasen damit bestreichen und mit Zucker bestreuen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Quark-Apfel-Schnecken

Zubereitung der Apfel-Quark-Schnecken:

  • 100g Quark
  • 1 Apfel
  • 2 EL Puddingpulver Vanille
  • 2 EL Zucker
  • 1 Eigelb

Quark-Apfel-Schnecken

  1. Den Apfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Quark, Puddingpulver und Zucker verrühren.
  3. Ofen auf 180°C vorheizen.
  4. Die zweite Hälfte des Teiges zu einem Rechteck ausrollen und mit der Quarkmasse bestreichen. Die Äpfelscheiben darauf verteilen. Den Teig in Streifen schneiden und zu Schnecken aufrollen. Schnecken in eine mit Backpapier ausgelegte Backform stellen und mit Eigelb bestreichen.
  5. Schnecken ca. 25 Minuten im Ofen backen. Ich habe sie danach gleich mit Karamellsoße begossen. Ein Rezept dafür findet ihr HIER.

Quark-Apfel-Schnecken

Ihr sucht noch nach anderen Inspirationen für den Ostertisch? Wie wäre es mit Carrotcake-Cupcakes oder einer Himbeer-Quark-Torte?

Lasst es euch gut gehen.

Eure Nina

 

Advertisements

Nachgebacken: Zitronen-Kokos-Kringel von Verzuckert

Heute muss ich euch unbedingt ein Rezept von Belinda und ihrem Blog Verzuckert vorstellen, denn diese Zitronen-Kokos-Kringel aus Hefeteig sind der absolute Hammer. Zufällig bin ich beim surfen durch verschiedene Foodblogs auf das Rezept gestoßen und siehe da, noch Hefe im Kühlschrank, Zitronen (statt Limetten) im Obstfach, weiße Schoki in der Vorratskammer und Kokosraspel habe ich sowieso immer Zuhause. Also konnte es schon losgehen. Und was soll ich sagen? Der Hefeteig ist dank des Joghurts super locker-luftig geworden und diese frische-zitronige Füllung erinnert einen irgendwie an Karibik. Diese Teilchen würden sich auch super für ein Sommerpicknick im Park oder am See eignen. Die wird es sicherlich noch oft bei mir geben. Also haltet euch ran und backt die köstlichen

Zitronen-Kokos-Kringel

Zitronen-Kokos-Kringel 1

nach einem Rezept von Belinda von Verzuckert

Zutaten für den Teig:

  • 25 g Hefe
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 450 g Mehl
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Zitronen-Kokos-Kringel

Zutaten für die Füllung:

  • 2 EL Naturjoghurt
  • 50 g Butter (zimmerwarm)
  • 50 g Zucker
  • Saft und Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 60 g Kokosflocken
  • 50 g weiße Schokolade (fein gehackt)
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • etwas Milch

Zitronen-Kokos-Kringel

Zubereitung:

  1. Für den Hefeteig: Milch und Butter zusammen erwärmen (in der Mikrowelle oder im Topf) und dann in eine Schüssel geben. Die Hefe hinein bröseln, den Zucker dazugeben und 10 Minuten ruhen lassen.
  2. Mehl, Joghurt, Ei und Salz hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen nun abgedeckt an einem warmen Ort 1 – 2 Stunden gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit könnt ihr die Füllung vorbereiten. Dafür Joghurt, Butter, Zucker, Saft und Abrieb der Zitrone, Kokosflocken, gehackte weiße Schokolade und Mark der Vanilleschote gut vermischen.
  4. Den Backofen vorheizen auf ca. 180°C.
  5. Jetzt machen wir die Kringel: Den Teig in 12 gleich große Teile teilen und jeweils zu einem Rechteck ausrollen, mit 1 – 2 TL von der Füllung bestreichen und von der langen Seite einrollen.20160216_152927
    20160216_152953
    Die Rolle mit einem Messer der Länge nach halbieren, aber nicht ganz durchschneiden.Die zwei entstehenden Stränge mit der offen Seite nach oben legen und nun miteinander verzwirbeln (immer einen Strang über den anderen legen), zu einem Kreis formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.20160216_153034
    20160216_153116
  6. Die Kringel nochmal 30 Minuten ruhen lassen.Diese danach mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Backofen 10 – 15 Minuten goldbraun backen.

Zitronen-Kokos-Kringel

Tipp: Wenn die Füllung nicht ganz reicht oder ihre eine ganz schnelle, schokoladige Variante bevorzugt, dann könnt ihr einfach 1-2 TL Nutella auf den Teig streichen. Schmeckt ebenfalls ganz köstlich 😉

Schoko-Kringel

Zitronen-Kokos-Kringel

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

Einen Schokostart ins neue Jahr: Schokomuffins mit zwei Toppings

Der erste Post im neuen Jahr wird mal wieder so richtig schokoladig, jawohl, denn das kann bei diesem grauen Regenwetter ja nie schaden: schokoladigste Schokomuffins habe ich euch mitgebracht und das auch noch mit zwei verschiedenen Toppings. Zuerst gab es die leckeren Muffins nämlich zu meinem Geburtstag mit einer Kokos-Frischäse-Haube und da ich einige der Muffins noch eingefroren hatte, gab es den Rest mit einer Schoko-Glasur und Espresso Crème. Die Muffins eignen sich sehr gut zum Einfrieren und bei spontanem Besuch werden sie einfach bei Zimmertemperatur aufgetaut und mit einem neuen Topping versehen – genial! Ich liebe es ja auf alles vorbereitet zu sein (was natürlich sowieso nie klappt 😉 ), daher habe ich immer Gebäck im Gefrierschrank. Wer weiß, wer heute noch zu Besuch kommt? Hier geht’s weiter zum Schokoglück:

Schokomuffins

Schokomuffins

Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 180g Zucker
  • 100g Butter
  • 2 Eier
  • 200ml Joghurt
  • 100g Zartbitterschokolade

Schokomuffins mit Espresso-Crème 2

Zubereitung:

  1. Heizt den Ofen auf 200°C vor und Fettet eine Muffinform ein oder stattet sie mit Muffinförmchen aus.
  2. Die Schokolade grob hacken und die Hälfte mit der Butter schmelzen lassen. Den Zucker dazugeben und gut verrühren. Etwas abkühlen lassen.
  3. Die Eier zur abgekühlten Schoko-Butter geben und gut verrühren. Danach den Joghurt zugeben.
  4. In einer Schüssel das Mehl, Backpulver, Kakaopulver, Natron und Salz vermischen. Die Schokoladenmischung dazugeben und unterheben. Zum Schluss die restliche, gehackte Schokolade unterheben.
  5. Teig in die Muffinformen füllen (ca. 2/3 voll) und für ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Abkühlen lassen.

Schokomuffins mit Kokos-Frosting

Zutaten Kokos-Frosting:

  • 100g Puderzucker
  • 200g Frischkäse
  • 50g Kokosraspel

Zubereitung:

Frischkäse, Kokosraspel und Puderzucker zu einer cremigen Masse verrühren. Ca. eine halbe Stunde kalt stellen und dann mit einem Sppritzbeutel auf die Muffins spritzen. Nach Belieben verzieren.

Espresso-Crème

Zutaten Schoko-Glasur und Espresso-Crème:

(Aus der Sweet Dreams, November/Dezember 2015, S. 29)

  • 50g Sahne
  • 1 EL Kaffeelikör
  • 85g Zartbitterschokolade
  • 1 TL Butter
  • 200g Frischkäse
  • 1/2 TL Instant-Espresso-Pulver
  • 200g Puderzucker

Zubereitung:

  1. Sahne und Likör in einem Topf erwärmen. Die Schokolade hacken und mit der Butter einrühren. Leicht abkühlen lassen und auf die Muffins streichen. Trocknen lassen!
  2. Den Frischkäse aufschlagen. Espresso-Pulver durch ein feines Sieb streichen und mit Puderzucker mischen. Nach und nach unter den Frischkäse schlagen. Crème etwas kühl stellen.
  3. Mit Spritzbeutel auf die Muffins spritzen.

Schokomuffins mit Espresso-Crème 3

Friert ihr auch manchmal Gebäck ein, um auf Besuch vorbereitet zu sein? Was eignet sich da besonders gut?

Lasst es euch schmecken.

Eure Nina

Grundrezept Cake Pops – Der Hit für jede (Silvester-)Party

Ich hoffe ihr hattet alle schöne, erholsame Weihnachtsfeiertage und die Festtagsleckereien sind mittlerweile schon wieder verdaut?! Gut so, denn der Countdown zum Ende des Jahres hat ja schon wieder begonnen und damit vielleicht auch die Vorbereitungen für die Silvester-Party. Wie wäre es da mit ein paar Cake Pops zum Eindruck schinden? Der Trend mit den Cake Pops ist zwar schon längst wieder vorbei, aber trotzdem sind die kleinen Kuchen am Stiel zum Mitbringen und auf jeder Party ein totaler Hit. Sie sind so wunderbar variabel zu dekorieren und geschmacklich bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Als ich das allererste Mal Cake Pops gemacht habe, fand ich es schon recht aufwendig und zeitintensiv, aber mit ein bisschen Übung und genug Vorlaufzeit sind die kleinen Kuchen supereinfach zu machen. Dieses Basisrezept schmeckt pur, lässt sich aber auch einfach abwandeln und aufpeppen. Diesmal habe ich ein wenig Kokossirup zum Teig gegeben und für eine Black ’n White Party mit Mohn, weißer Schokolade und Kokosraspeln dekoriert. Sind die nicht fast zu hübsch zum vernaschen?

Grundrezept Cake Pops

Cake Pops mit Kokos ©SCHOKOLASTIG

Zutaten Kuchen (für ca. 25 Cake Pops):

  • 125g Butter
  • 80g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 250g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 125ml Milch
  • evtl. 2 EL Kokossirup oder anderes

Zutaten für das Frosting:

  • 40g weiche Butter
  • 150g Crème fraîche
  • 110g Puderzucker
  • 1/2 Flasche Butter-Vanille-Aroma

Zum Dekorieren:

  • Kuvertüre nach Wahl
  • Kokosraspel, gemahlener Mohn oder Zuckerstreusel

Cake Pops mit Kokos2©SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für den Rührteig bereitstellen, sie sollten Raumtemperatur haben.
  2. Butter mit dem Rührgerät in einer Schüssel schaumig rühren, nach und nach Zucker, Vanillezucker und Eier hinzugeben. Die Masse so lange rühren, bis sie schön cremig ist.
  3. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und gesiebt über die Masse geben. Dann die Milch hinzugeben und alles gut verrühren.
  4. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Backform füllen. Bei 180°C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 40-50 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!). Anschließend den Kuchen zum Auskühlen auf ein Backgitter stürzen.Cake Pops mit Kokos3©SCHOKOLASTIG
  5. Für das Frosting die Butter und Crème Fraîche mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, Puderzucker und das Buttervanille-Aroma hinzugeben und alles gut verrühren.
  6. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, von Hand fein zerbröseln, nach und nach mit dem Frosting verkneten. Wichtig! Gebt nur so viel von der Frosting-Masse hinzu, bis sich der Teig gut formen lässt! (je trockener der Kuchen ist, desto mehr Frosting-Masse wird benötigt).
  7. Aus dem Teig etwa tischtennisballgroße Kugeln formen (ca. 30 g Teigmasse je Kugel). Die Kugeln auf ein mit Backpapier oder Alufolie belegtes Blech legen und dann für 20 Minuten kühlen (Balkon oder Kühlschrank).
  8. Die Schokoladenglasur schmelzen und die Stiele bereit legen. Die Stäbchen ca. 1 cm in die flüssige Schokoglasur tauchen und dann bis zur Hälfte in die Kugel stecken, dann nochmals 5 Min. kühl stellen.
  9. In Zwischenzeit die Dekoration z.B. Streusel bereits stellen.Cake Pops mit Kokos4©SCHOKOLASTIG
  10. Um die Cake-Pops zu trocknen, eignet sich am besten ein Stück Styropor oder stecht Löcher in eine Schachtel.
    Die Kugeln nun vorsichtig in die flüssige Schokoladenglasur tauchen und darin drehen, bis die Teigmasse vollständig bedeckt ist. Am besten eignet sich ein tiefes Gefäß, welches man schräg hält. Die Kugeln darin langsam drehen, dann aus der Glasur nehmen und die überflüssige Schokolade abtropfen lassen. Anschließend mit Streuseln verzieren. Die fertigen Cake Pops zum Trocknen in das Styropor stecken.

Cake Pops mit Kokos©SCHOKOLASTIG

Und jetzt auf zu Freunden oder einfach genüsslich selbst verspeisen 😉 Was sind eure Silvesterpläne? Wir werden das neue Jahr gemütlich mit ein paar Freunden an der Ostsee verbringen, schön warm eingepackt und mit vielen Spielen im Gepäck.

Viel Spaß beim backen und rutscht gut ins neue Jahr!

Eure Nina

In der Weihnachtsbäckerei: Himmlisches Mohnstollenkonfekt

Wow mein letzter Beitrag ist schon ziemlich lange her und das obwohl gerade meine absolute Lieblingsjahreszeit begonnen hat – die Vorweihnachtszeit! Ich bin definitiv ein Winterkind und absolut glücklich so bald überall die Weihnachtsbeleuchtung angebracht wird, man die kalten Nächte getrost mit leckerem Essen und warmen Tee Zuhause verbringen kann oder Glühwein schlürfend auf dem nächsten Weihnachtsmarkt steht. Mein Herz geht auf beim Gedanken an Schlittschuhfahren, Winterkleidung aus dem Schrank holen und wer hätte es gedacht, natürlich langen Backnachmittagen. Ich bin sozusagen groß geworden mit ausgiebigen Weihnachtsbackaktionen und dieses Ritual liebe ich bis heute. Also habe ich bereits im November die Backsaison eingeläutet und zwar mit Stollen. Und nicht nur irgendeinem Stollen, sondern himmlischem Mohnstollen! Leider ist diese Zeit auch immer besonder stressig und ich bin seitdem nicht zum verbloggen gekommen. Mein Plätzchenteller hat sich schon mit mehreren Sorten gefüllt, aber hier nun erstmal mein Lieblingsrezept aus den letzten Jahren. Den müsst ihr wirklich unbedingt nachbacken! Diesmal habe ich mich entschieden zwei kleinere Stollen und Mohnstollenkonfekt zu backen. Das ist zwar ein wenig aufwendiger, aber da der Teig sonst so einfach und schnell zu machen ist, macht das nicht viel aus. So und nun ran an den Stollen:

Mohnstollenkonfekt

Mohnstollenkonfekt

Zutaten für ca. 60-80 Stück:

  • 200g Butter
  • 125g Zucker
  • 1TL abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250g Quark
  • 500g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • 100g gehackte Mandeln
  • 100g Orangeat
  • 100g Zitronat
  • 250g Mohnback

Zum Bestreichen:

  • 150g Butter
  • 100g Puderzucker

Plätzchenteller

Zubereitung:

  1. Den Ofen vorheizen auf 200°C.
  2. Butter, Zucker, Zitronenschale und Salz mit dem Mixer cremig rühren.
  3. Eier und Quark unterrühren.
  4. Orangeat und Zitronat hacken (sie sind zwar schon gewürfelt, aber feiner gehackt finde ich es im Teig angenehmer) und mit Mehl und Backpulver sowie den Mandeln unter den Teig kneten.
  5. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Hier könnt ihr nun selbst entscheiden, ob ihr einen großen Stollen, mehrere kleinere Stollen oder eben Stollenkonfekt machen wollt. Für das Stollenkonfekt habe ich den Teig in vier Teile geteilt, ausgerollt, jeweils mit Mohnback bestrichen und dann zu einer Rolle aufgerollt. Ca. 2 cm dicke Scheiben von der Rolle schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  6. Im Ofen ca. 15 Minuten backen.
  7. Sofort nach dem Backen das Konfekt in zerlassener Butter und dann in Puderzucker wälzen. Abkühlen lassen und mit Freunden zum Adventskaffee genießen!

Plätzchenteller2

Ich hoffe das Rezept gefällt euch so gut wie mir und ihr genießt die Adventszeit! 🙂

Eure Nina

 

God Save the Queen… and English Scones!

Ja, die Queen war diese Woche in Berlin – hach, was für ein Aufruhr. Die Innenstadt war so ziemlich komplett gesperrt, überall waren die Läden voll von Queen Souvenirs und die Nachrichten voll mit wichtigen Meldungen wie „Was die Queen im Adlon zu Mittag isst“ oder „Wie verhalte ich mich, wenn die Queen mich anspricht“ oder ähnlichem. Die Stadt war so richtig im Queen-Fieber. Eigentlich ging mich das Ganze ja nichts an, aber dann musste ich zurück denken an meine Zeit in good old England (da habe ich nämlich insgesamt fast zwei Jahre lang gelebt) und an eine meiner englischen Lieblingsspeisen – Scones, ein mürbes Gebäck, das man meistens zum Afternoon Tea und mit Marmelade und Clotted Cream zu sich nimmt. Ich weiß, man sagt den Engländern ja nicht unbedingt das beste Essen nach *hüstel*, aber an süßen Leckereien, da gibt es doch so Einiges, was ich ganz umwerfend finde! Und wenn ich nach England komme, dann besorge ich mir immer und sofort ein paar leckere Scones – mmmhhh. Eigentlich ist dieses mürbe Gebäck meist ganz einfach gehalten oder mit Rosinen verfeinert, aber ich dachte mir, zur Feier des Tages könnte ich sie ja mal mit ein paar sommerlichen Früchten probieren. Und sie sind einfach himmlisch geworden, ein Traum aus Mürbgebäck und Sommerfrüchten, probiert sie am besten auch sofort aus und genießt sie zum Frühstück oder einer Tasse englischem Tee 🙂

Scones © SCHOKOLASTIG

Erdbeer-Heidelbeer-Scones

Rezept inspiriert von HomeofStyle

Zutaten:

  • 100g Heidelbeeren
  • 100g Erdbeeren
  • 100g Zucker
  • 60g Naturjoghurt
  • 300g Mehl (ich habe diesmal Vollkornmehl verwendet)
  • 2TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 100g kalte Butter
  • 2 Eier

Scones © SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

1. Heiz eueren Ofen auf 220° vor und bereitet ein Backblech mit Backpapier vor.

2. Wascht die Erdbeeren und schneidet sie in Hälften oder Viertel. Wascht auch die Heidelbeeren und gebt sie mit den Erdbeeren in eine Schüssel. Bestreut die Früchte mit etwas Zucker, rührt um und lasst das Ganze für ca. 10 Minuten ziehen.

3. Verquirlt die Eier mit dem Joghurt.

4. Mischt 80g Zucker, Mehl, Backpulver, Salz und die Zitronenschale zusammen. Gebt dann die Butter in kleinen Stücken dazu und verkrümelt alles gut mit den Fingern bis eine Art Streusel entstehen. Die Eier-Joghurt-Mischung dazugeben und verkneten bis alles gerado so vermengt ist.

5. Zuletzt die Früchte unterheben. Zugegeben das Ganze gleicht dann eher einer klebrigen Pampe als einem Teig, aber das ist gut so 😉

6. Nun nehmt immer ca 2 EL des Teigs, formt ihn zu etwas ahnsehnlichen Haufen (ein wenig platt drücken) und setzt sie auf das mit Backpapier ausgelegte Blech. Mit etwas Zucker bestreuen und ab in den Ofen für ca. 15-20 Minuten. Der Duft ist himmlisch und der Geschmack noch besser!

Scones © SCHOKOLASTIG

Scones © SCHOKOLASTIG

Lasst es euch schmecken.

Eure Nina

Nachgebacken: Zitronenjoghurt-Minigugl von Emma’s Lieblingsstücke

Ich bin natürlich viel auf anderen Blogs unterwegs, lese, lasse mich inspirieren und backe gerne nach, was mir gefällt. Daher gibt’s ab jetzt meine Kategorie „Nachgebacken“ in der ich euch die Rezepte anderer Blogs vorstelle, die mir besonders gefallen haben. Das erste Rezept stammt von Emma’s Lieblingsstücke, ein sehr liebevoller Blog mit einigen sehr inspirierenden Rezepten und tollen Fotos. Tatsächlich habe ich diese Guglhupfe/Gugls schon öfter gebacken und sie kamen immer super an! Zuletzt sind sie auch vorletzte Woche mit meinen Macarons auf der Kaffeetafel gelandet siehe hier. Sie sind wunderbar saftig und herrlich zitronig – schmecken auch Kindern besonders gut! 🙂 Daher vielen Dank Emma für das schöne Rezept und sofort nachgebacken:

Zitronenjoghurt-Minigugl

nach dem Rezept von Emma’s Lieblingsstücke

Gugls2 © SCHOKOLASTIG

Zutaten:

Für 8 kleine Gugl (bzw. 30-35 Minigugl)

  • 130 g Butter, sehr weich
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 80 g griechischer Joghurt (ich habe normalen Naturjoghurt verwendet)
  • Abrieb und Saft einer Bio-Zitrone
  • etwas weiche Butter zum Einfetten und Mehl zum Ausstäuben
  • Puderzucker, Zitronensaft, Wasser und Zuckerperlen für die Deko

Am Tisch
Zubereitung:

1. Heizt euren Ofen auf 180°C vor (bei meinem Herd zumindest zu empfehlen).

2. Schlizt die Vanilleschote auf und kratzt das Vanillmark heraus. Das Vanillemark mit der Butter, dem Zucker und Salz cremig schlagen. Die Eier dazugeben und weiterrühren. Mit Liebe Gemacht

3. Mischt das Mehl mit dem Backpulver und verrührt den Joghurt mit dem Absieb und dem Saft der Zitrone.

4. Die Mehlmischung sowie den Joghurt unter die Butter-Eier Masse rühren und schon ist der Teig fertig!

5. Die Backform einfetten und den Teig bis fast zum Rand einfüllen. Ca. 15-20 Minuten im Ofen backen. Aus dem Ofen holen, etwas abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.

6. Aus Puderzucker, Zitronensaft und etwas Wasser einen Guss anrühren und die Gugls damit bestreichen, mit vielen bunten Streuseln verzieren.

 

Gugls in der Box2

Gugls in der Box

Gugls

Lasst sie euch schmecken oder bringt sie schön verpackt zur nächsten Kaffee Einladung mit.

Eure Nina