Liebster Award – Discover New Blogs

Wow, da hab ich doch ganz schön Augen gemacht, als die lieben Mädels von toertchenmadeinberlin mich für den Liebster Award vorgeschlagen haben. Ich hab mich total gefreut! Ich musste erstmal kurz recherchieren, was es damit auf sich hat: Bei der Aktion empfehlen Blogger neue bzw. andere Blogs, um sie bekannter zu machen. Es werden 11 Fragen gestellt, um die Person hinter dem Blog besser kennenzulernen. Was für eine schöne Idee 🙂 Also mache ich natürlich gerne mit und anstelle eines Rezept gibts heute mal ein paar Antworten.

liebster-award

Was war deine Motivation mit dem Bloggen anzufangen?

Ich liebe Backen und ich liebe Schreiben, diese beiden Komponenten miteinander zu verbinden war schon länger eine Art fixe Idee. Von der Idee bis zum tatsächlichen bloggen war es dann noch eine ganze Weile hin, schließlich musste ich meinen Bammel davor erstmal überwinden.  Vor drei Monaten war es dann endlich soweit: ich traute mich meinen ersten Blogpost online zu stellen und es macht einfach super viel Spaß. Ich weiß, dass ich noch jede Menge lernen muss, aber der erste Schritt ist getan und ich freue mich über die positiven Rückmeldungen.

Welche drei Dinge würdest du aus deiner brennenden Wohnung als erstes retten?

Also sobald ich mich vergewissert habe, dass mein Freund in Sicherheit ist, würde ich wahrscheinlich versuchen meine Küchenmaschine rauszuschleppen, in meinen geliebten Polkadot Bademantel gehüllt und mein Lieblingsfoto in der Tasche.

Welcher Mensch inspiriert dich am meisten?

Was das Backen anbelangt wohl Marian Keyes, die irische Autorin hat „Glück ist backbar“ geschrieben und darin beschreibt sie so liebevoll wie Backen ihr aus einer schweren Zeit geholfen hat. Jedes Rezept ist angereichert mit ihren hilfreichen Tipps und ermunternden Worten wie „es macht nichts, wenn deine Macarons nicht perfekt aussehen“.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Die Pfaueninsel von Thomas Hettche, darin erzählt der Autor vom Leben der kleinwüchsigen Marie auf der Insel im 19. Jahrhundert. Es geht um Vorstellungen von Schönheit, Exotik und Bändigunng der Natur sowie eine tragische Liebesgeschichte.

Welches Talent hättest du gerne?

Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit den Talenten, die ich habe. Manchmal wünschte ich nur ich könnte gelassener sein.

Worauf kannst du nicht verzichten?

Der Name meines Blogs dagt doch schon alles: SCHOKOLADE natürlich 🙂 Aber auch generell gutes und leckeres Essen, Kaffee und eine süße Nascherei um das Nachmittagstief zu überwinden.

Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Lange ausschlafen, ein ausgiebiges Frühstück mit meinem Freund, gemütliches Schlendern über einen Markt/Flohmarkt/am See und Freunde treffen zu Kaffee und Kuchen. Am Abend vielleicht einen Drink an der Spree oder Freiluftkino. Auf jeden Fall keinen Stress und Hetze!

Wofür schämst du dich?

Für meine schlechte Laune, wenn ich hungrig bin 😉

Sommerurlaub: Fährst du lieber an den Strand oder in die Berge?

Definitiv Strand! Wandern/Skifahren ist leider nicht so meins. Da stürze ich mich lieber in die Fluten und genieße einen Sonnenuntergang am Meer.

Dein Lebensmotto?

„Ein Leben ohne Schokolade ist möglich, aber sinnlos!“ und „Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag“

Wann bist du am kreativsten?

Wenn ich viel Zeit und Ruhe habe 🙂

 

So, das wars von mir und ich freue mich diese Blogs zu empfehlen:  Berlin ißt Eis, koenigskitchen und Candy Shop Blog! Ich freue mich, wenn ihr auch einen Blogbeitrag verfasst und uns etwas mehr über euch und den Blog erzählt. Ich werde euch gleich neue Fragen schicken, die ihr dann hoffentlich beantwortet 🙂

Eure Nina

Kokos-Limetten Gugl oder Karibikfeeling als Kuchengenuss

Es ist heiß, die Sonne scheint und treibt uns Schweißperlen auf die Stirn. Am liebsten möchte man sich überhaupt nicht mehr bewegen, geschweige denn in der Küche neben einem heißen Ofen stehen… aber manchmal kann man es sich ja einfach nicht aussuchen, wenn die Liebsten Geburtstag haben. Also stellte ich mich eines Nachts doch noch in die Küche und habe diesen karibischen Traum von Kuchen gezaubert, um ihn 500km weit zu meiner Mutter zum Geburtstag zu transportieren. Dank Klimaanlage im Auto hat er das auch wunderbar überlebt und sorgte für das gewünschte „Ah“ und „Oh“, „lecker“ und „erfrischend“. Also selbst wenn man bei der Zubereitung vielleicht kurz ins Schwitzen kommt, eignet sich dieser Kuchen auch bei fast 40°C noch als süßes Kuchenglück mit Urlaubsfeeling. Und Kokos geht für mich ja irgendwie immer 🙂

Kokos-Limetten Kuchen

Kokos-Limetten Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Zutaten:

  • 100g weiche Butter
  • 150g Zucker
  • Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 3Eier
  • 100ml Kokosmilch
  • 185g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 40g Kokosflocken
  • 2 Bio-Limetten
  • 100g Puderzucker

Kokos-Limetten Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Zubereitung:

1. Heizt den Ofen auf 180°C vor und fettet eine Form ein oder legt sie mit Backpapier aus.

2. Zunächst schlagt ihr die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker sowie dem Salz cremig und gebt nach und nach die Eier zu. Jedes Ei solltet ihr ca. eine halbe Minute unter die Masse rühren. Danach die Kokosmilch zufügen und rührt weiter. Dann den Saft einer Limette hinzugeben.

3. Gebt nun das Mehl, das Backpulver und 40g Kokosflocken dazu und hebt alles gut unter.

4.  Den Teig nun in die Form geben und den Kuchen für ca. 50 Minuten im Ofen backen (Stäbchenprobe machen!).

5. Lasst den Kuchen gut auskühlen.

6. Rührt aus dem restlichen Limettensaft und dem Puderzucker einen dickflüssigen Guss an und gebt ihn über den ausgekühlten Kuchen.

Kokos-Limetten Kuchen ©SCHOKOLASTIG
Lasst euch von diesem karibischen Traum erfrischen!

Eure Nina

 

Träuble-Träumchen mit Baiser für eine hungrige Studentenmeute

Nein, ich komme nicht aus Schwaben, aber „Träuble“ klingt doch einfach so viel süßer als „Johannisbeeren“, hihi, und das ist dieser leckere Kuchen ja auch. Also eigentlich ist es im Moment ja viel zu heiß zum backen, aber da ein langer samstägiger Projekttag an der Uni ansteht und jeder etwas fürs Buffet mitnehmen sollte, war natürlich klar, dass ich etwas Süßes backen muss. Also stand ich heute in der Küche, rührte Teig, entstielte die Beeren, schlug Baiser und war schon nach kurzer Zeit schweißgebadet. Die Anstrengung war aber nach dem glücklichen Gelingen und dem Probieren eines der sauer-süßen Stücken gleich wieder vergessen – es ist sozusagen ein Träuble-Träumchen geworden 🙂 Und da ich zufälligerweise bei ullatrullabacktundbastelt auch noch auf das Bogevent „Pink, pink, pink sind alle meine Törtchen“ gestoßen bin, spendiere ich ihr einen Träuble-Traum:

Träuble Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Träublekuchen mit Baiser

Zutaten für ein Blech:

Teig:

  • 300g Mehl
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 200g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • 1 Prise Salz

Träuble Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Johannisbeer-Baiser:

  • 4 Eiweiß
  • 150g Puderzucker
  • 150g gemahlene Haselnüsse
  • 500g Johannisbeeren

Zubereitung:

1. Zuerst stellt ihr aus den Teigzutaten rasch einen Mürbteig her (am besten mit den Händen kneten) und ab damit in den Kühlschrank für mindestens 30 Minuten.

2. Währenddessen könnt ihr schon mal den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech bereitstellen.

3. Nach der Kühlzeit den Teig herausnehmen und backblechgroß ausrollen. Bei mir war das mit dem Mürbteig nicht ganz so einfach, am besten klappte es den Teig direkt auf Backpapier auszurollen und dann auf das Backblech zu heben. Ein paar mal mit einer Gabel einstechen und im Ofen 15 Minuten vorbacken.

Träuble Kuchen ©SCHOKOLASTIG

4. Teig herausnehmen und Ofen auf 120°C runterdrehen.

5. Die Johannisbeeren waschen und vorsichtig von den Rispen streifen, mit ca. 2 Esslöffeln der Haselnüsse mischen.

6. Das Eiweiß mit dem Salz schlagen, nach und nach den Zucker zugeben und ganz steif schlagen. Die gemahlenen Haselnüsse und die Johannisbeeren vorsichtig unterheben. Die Masse auf den Teig streichen und in den Ofen stellen. Für ca. 90 Minuten trocknen lassen (dabei immer wieder nachschaue, dass das Baiser nicht zu braun wird). Am Ende sollte es außen knusprig und innen weich sein.

Träuble Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Träuble Kuchen ©SCHOKOLASTIG

Und hier das Banner zum Backevent. Schaut doch mal vorbei bei:

ullatrulla_Blogevent+Pink

Lasst es euch schmecken!

Eure Nina

P.S.: Lust auf mehr sauer-süße Baiser Kuchen? Schaut mal bei meiner Rhabarbertarte rein KLICK.